Arbeiten

Steuern

Wenn Sie in den Niederlanden wohnen und in Deutschland arbeiten, haben Sie es sowohl mit den deutschen als auch den niederländischen Steuerbehörden zu tun. In den Niederlanden handelt es sich dann um die Einkommenssteuer und in Deutschland um die Lohnsteuer. Die Niederlande und Deutschland haben einen Vertrag zur Verhinderung von Doppelbesteuerung abgeschlossen. Aufgrund dessen müssen Sie beispielsweise nur in Deutschland Ihren Lohn versteuern. Weil Sie in Deutschland steuerpflichtig sind, können Sie die steuerliche Gleichstellung mit den Einwohnern Deutschlands wählen. Sie entscheiden sich dann dafür „unbeschränkt steuerpflichtig“ zu sein. Das führt dazu, dass Sie verschiedene Steuerabzüge geltend machen können.

In Deutschland gibt es unterschiedliche Steuerklassen. In welche Steuerklasse Sie fallen, ist abhängig von Ihrem Familienstand und dem Familieneinkommen. Wenn Sie alleinstehend oder nicht verheiratet sind, bezahlen Sie in Deutschland mehr Steuern als ein Verheirateter mit einem Ehepartner, der ein niedriges Einkommen erzielt. In der Regel ist die deutsche Lohnsteuer höher als die niederländische. Um in Deutschland richtig steuerlich veranlagt zu werden, sind verschiedene Formulare nötig, die von der niederländischen Steuerbehörde unterzeichnet werden müssen. Eine Steuererklärung muss in Deutschland bis zum 31. Mai abgegeben werden. Arbeiten Sie einen Teil des Jahres in Deutschland und einen Teil in den Niederlanden, dann müssen Sie in beiden Ländern eine Steuererklärung abgeben. Für Sie als Grenzgänger kommen zwei Steuerklassen in Frage: 1 und 3. Steuerklasse 1 ist für Grenzgänger, die unverheiratet sind oder bei denen das eigene niederländische Jahreseinkommen bei über 8.652 Euro liegt oder wenn das niederländische Jahreseinkommen des Ehepartners und des Grenzgängers zusammen bei über 17.300 Euro liegt.
Steuerklasse 3 gilt für verheiratete Grenzgänger, die ein in den Niederlanden erzieltes Jahreseinkommen unter rund 17.300 Euro (Grenzgänger und Ehepartner zusammen) haben.

Um vom Arbeitgeber einer Steuerklasse zugeteilt werden zu können, benötigt der Arbeitgeber eine Bescheinigung hierüber von der deutschen Steuerbehörde. Sie müssen sich mit dem Formular „Verzoek om behandeling als onbeperkt belastingplichtig werknemer...(Antrag auf Behandlung als unbeschränkt Einkommensteuerpflichtiger)“ um diese Bescheinigung kümmern. Das Formular können Sie von der Webseite des Finanzamtes bzw. von unserer Webseite herunterladen. Auf dem Formular tragen Sie ein, wie hoch das zu erwartende niederländische sowie deutsche Einkommen sein werden. Gleichzeitig kann das Einkommen Ihres Ehepartners angegeben werden. Anhand dieser Angaben legt das Finanzamt dann Ihre Steuerklasse fest. Die niederländische Steuerbehörde muss die Formulare abstempeln. Zur jährlichen Kontrolle benötigt das deutsche Finanzamt die Angaben über Ihr niederländisches Einkommen. Dazu dient die EU/EWR-Bescheinigung. Diese müssen Sie jedes Jahr ausfüllen, von der niederländischen Steuerbehörde abstempeln lassen und beim Finanzamt abgeben.

Die Lohnsteuer in Deutschland ist im Allgemeinen höher als in den Niederlanden, weshalb der Nettolohn im Allgemeinen (bei gleichem Bruttolohn) in Deutschland niedriger ausfällt. Nur wenn Sie in Steuerklasse 3 sind, ist der Nettolohn höher. Sie müssen berücksichtigen, dass Sie, wenn Sie Steuerklasse 3 zugeordnet wurden, in Deutschland zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind. Gleichzeitig ist es wichtig, dass das niederländische Einkommen ihres Ehepartners (im Prinzip weniger als rund 17.300 Euro) in die Festlegung Ihrer Steuerhöhe für Ihr deutsches Gehalt mitberücksichtigt werden muss. Das bedeutet, wenn Ihr Partner ein Bruttoeinkommen knapp unter dieser Grenze hat, Sie wahrscheinlich eine Veranlagung in Höhe der Steuerdifferenz zwischen Steuerklasse 1 und Steuerklasse 3 erhalten. Liegt also das Einkommen Ihres Ehepartners knapp unter rund 17.300 Euro, ist es sinnvoll, sich für Steuerklasse 1 zu entscheiden und mit der Steuererklärung die zu viel einbehaltene Lohnsteuer zurückzufordern.

Weil Sie in den Niederlanden einkommensteuerpflichtig und in Deutschland lohnsteuerpflichtig sind, müssen Sie im Prinzip in beiden Ländern eine Steuererklärung abgeben. Wenn Sie in den Niederlanden kein Einkommen haben, sind Sie zu einer Steuererklärung nicht verpflichtet. Nur wenn Sie von der Steuerbehörde dazu aufgefordert werden, sind sie dazu verpflichtet.

Arbeiten Sie als Fernfahrer international für ein deutsches Unternehmen, dann gelten für Sie besondere Regelungen bezüglich der Lohnsteuer. Dazu stellen wir einen gesonderten Download bereit. Auch wenn Sie für ein niederländisches Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland arbeiten, gelten besondere Regeln. Wenn Sie Lehrer/Dozent sind und in Deutschland arbeiten, gelten ebenfalls Ausnahmen. Informieren Sie sich darüber bei der Steuerbehörde oder dem Finanzamt.

Im Zusammenhang mit dem neuen Steuerabkommen zwischen Deutschland und den Niederlanden, das am 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist, wird sich vor allem viel für Immobilieneigentümer ändern können. Ab dann werden bestimmte Gruppen von Grenzgängern eine Kompensation dafür erhalten, dass sie Hypothekenzinsen nicht steuerlich absetzen können, und es wird auch eine Steuerminderung für Doppelverdiener möglich sein. Mehr Informationen erhalten Sie in ein separates Artikel.

Downloads: 

Zurück zum Anfang

Textgröße